Mein Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

0

Charakterisierungselemente & Figurenkonstellation und -figuration

Charakterisierungselemente

Die Charakterisierung einer literarischen Figur

Eine literarische Figur zu charakterisieren bedeutet, ihr Äußeres und ihre Wesensart, so wie sie im Text erscheint, zu beschreiben und von da aus Rückschlüsse auf die Aussageabsicht des Textes zu ziehen.

Im literarischen Text selbst kann man unterscheiden zwischen einer direkten und einer Charakterisierung, die entweder durch eine Figur des Textes erfolgen kann indirekten (figural) oder vom Erzähler (auktorial) vorgenommen wird:

  • direkte auktoriale Charakterisierungen sind Charakterisierungsaussagen über Figuren, die vom Erzähler stammen,
  • bei indirekten auktorialen Charakterisierungen weist der Erzähler auf Sachverhalte hin, die auf einen bestimmten Charakterzug schließen lassen,
  • direkte figurale Charakterisierungen sind Aussagen von Figuren der literarischen Realität über eine andere Figur,
  • bei indirekten figuralen Charakterisierungen weisen Figuren der literarischen Realität auf Sachverhalte hin, die auf einen bestimmten Charakterzug einer anderen Figur schließen lassen.

Zur Beschreibung der äußeren Erscheinung gehören Selbstverständlichkeiten wie das Geschlecht und das Alter der Figur, aber auch Aussehen, Kleidung und Habitus (Haltung; Art des Auftretens). Von Bedeutung, vor allem auch in Beziehung zu anderen Figuren des Textes, ist die soziale Situation: Herkunft, Beruf, Familienstand, soziales Umfeld, Freunde sind hier wichtige Kriterien.

Neben diesen Gegebenheiten ist auch das konkrete Verhalten der jeweiligen Figur von Bedeutung: Wie verhält sie sich anderen gegenüber? Wie wird sie von anderen wahrgenommen? Wovon sind konkrete Verhaltensweisen bestimmt? Wie spricht die Figur, welche scheinbar nebensächlichen Eigenarten und Gewohnheiten zeigt sie?

Auch die Interessen und Gefühle, kurz die seelische Disposition, der Figur sind von Bedeutung für die Charakteristik.
Charakteristiken sind sachlich und im Präsens zu verfassen. An geeigneten Stellen sind Textbelege als wörtliche oder sinngemäße Zitate zu verwenden.

Figurenenkonstellation und -figuration

Figurenkonfiguration

Der Begriff betrifft das Ganze des Dramatischen und Theatralischen und bezeichnet die grundlegenden Beziehungsverhältnisse zwischen den Figuren.

Figurenkonstellation

Der Begriff bezeichnet die veränderlichen, von Szene zu Szene, von Akt zu Akt veränderlichen Gruppierungen bzw. Beziehungsverhältnisse der Figuren.